Terms & Conditions

Deutsche Version: siehe weiter unten.

Terms and Conditions (AGB)

of Bome Software GmbH & Co. KG, represented by the general partner Bome Komplementär GmbH, this on the other hand represented by the managing director Florian Bömers, Petra-Kelly-Str. 15, 80797 Munich, hereinafter referred to as Seller.

§ 1 Scope, definitions
(1) The Seller in particular offers hardware as well as software for direct download through its Online-Shop on the website www.bome.com. The following Terms & Conditions (German abbreviation: “AGB”) shall apply to all contracts concluded through the Online-Shop between the Seller and the customer. Decisive is the respective valid version of the Terms & Conditions at the time of the order.
(2) The inclusion of deviating, contradictory or supplementary terms and conditions of the customer is objected to. They will not become part of the contract unless the Seller explicitly approves their validity in writing.
(3) Both consumers within the meaning of § 13 BGB [German Civil Code] as well as entrepreneurs within the meaning of § 14 BGB as well as merchants are customers within the meaning of the Terms & Conditions.

§ 2 Conclusion of the contract for the purchase of hardware
(1) The presentation and advertising of the goods in the online shop does not represent any legally binding offer of the Seller for the conclusion of a purchase contract, but merely the request to the customer on its part to submit a legally binding offer.
(2) The customer can choose one or several products from the range of the Seller and collect these in a so-called shopping cart via the button “add to cart”. By clicking the button “order with obligation to pay” the customer closes the order process and submits a binding application for the purchase of the goods in the shopping basket. The application can however only be submitted and transmitted if the customer accepts these contractual terms and conditions by checking the checkbox “accept Terms & Conditions” and has hereby included these in his application. The customer also has to confirm that he has been informed about the right of revocation and the privacy statement in advance by clicking on the corresponding checkbox before submitting his offer.
(3) The Seller will send an automatic confirmation of receipt with the subject line “Bome Software: we have received your order” by email immediately after receipt of the customer’s order, in which the customer’s order is listed once again and the receipt of the order is confirmed. The customer can print the confirmation out via the function “print”. The confirmation of receipt shall not represent the acceptance of the offer by the Seller unless the acceptance is explicitly declared therein at the same time in addition to the confirmation of the receipt.
(4) The Seller can accept the offer of the customer within five days after receipt by sending a so-called order confirmation, which it will send to the customer by email. The contract shall thus only be concluded with the receipt of the order confirmation. In this email or in a separate email, however by no later than with the delivery of the goods the contractual text (consisting of the order, instructions on revocation, Terms & Conditions and order confirmation) will be sent to the customer by the Seller on a permanent data carrier (email or hardcopy) (contract confirmation). The contractual text will be stored by safeguarding the data protection. In case of the loss of its documents the customer can contact the Seller by email. The Seller will send him a copy of the data for the order.
(5) Should the Seller not have accepted the offer within five days, the offer shall be deemed as rejected with the consequence that the customer is no longer bound to his offer. The, if applicable, right of revocation existing according to § 3, shall remain unaffected hereby. The deadline for the acceptance of the offer shall begin to apply on the day after the offer has been sent by the customer and end with the expiry of the fifth day.
(6) Before submission of the binding offer by clicking the button “order with obligation to pay” the customer can view his data at all times and regularly correct these as well as input errors mistakes via the mouse and keyboard functions. Before the binding submission of his offer all data will additionally be displayed to the customer as a summary in his confirmation window and can also be corrected there via the mouse and keyboard functions.
(7) The order processing as well as the contact take place as a rule by email. Therefore the customer has to ensure that the email address entered by him is correct and he is available under this address also with the use of a SPAM filter.
(8) The contract is exclusively concluded in the following languages: German, English.

§ 3 Conclusion of the contract concerning the delivery of digital contents
(1) For the acquisition of digital contents, i.e. of data, which are produced and made available in a digital form and are not located on a physical data carrier such as CD-ROM, DVD, flash drive, etc. , the parties shall conclude a contract concerning the delivery of such. The customer has to order the digital contents for this purpose. He will subsequently receive an order confirmation by email from the Seller with the instructions on revocation and the Terms & Conditions. The contract will be concluded with the download of the ordered digital contents. The statements under § 2 of the Terms & Conditions shall apply insofar as not otherwise derived from the following regulations.
(2) The acquisition is limited to the one-off downloading. The restrictions which can be seen from the product description or which are otherwise derived from the circumstances, in particular the licensing agreements enclosed with the digital products, shall apply to the sale of digital products. In case of doubt only the private and commercial use is granted without the right to resale or sub-licensing.

§ 4 Right of revocation
(1) If the customer acts as a consumer, he is entitled to a right of revocation according to the statutory provisions. More detailed information regarding the right of revocation can be seen from the instructions on revocation of the Seller.
(2) The right of revocation shall not exist in case of distance selling contracts
(a) concerning the delivery of goods, which were produced according to customer specifications or which are clearly customized to meet the personal needs or which are not suitable for a return shipment owing to their condition or may spoil quickly or their sell-by date would be exceeded,
(b) concerning the delivery of (computer) software in a sealed packaging insofar as you have removed the seal from the goods.
(3) The right of revocation shall lapse with a contract concerning the delivery of contents which are not contained on a physical data carrier also if the Seller started with the execution of the contract after the consumer explicitly approved that the entrepreneur will begin with the execution of the contract before the expiry of the deadline for revocation and confirmed his knowledge that he will loss his right of revocation by his consent to the start of the execution of the contract.
(4) Other customers are not entitled to a right of revocation.

§ 5 Cancellation in case of deterioration of assets
The Seller can cancel the contract if the Seller becomes aware of a suspension of payments, the opening of insolvency or court composition proceedings, the rejection of the insolvency return unsatisfied, bill of exchange or cheque objections or other concrete indications of the deterioration in the asset circumstances of the customer.

§ 6 Prices and terms of payment
(1) All prices, which are stated on the provider’s website, are deemed as end prices, which contain the respective valid applicable rate of value added tax, plus delivery and shipment costs.
(2) The corresponding shipment costs shall be calculated depending on the size, weight, number of parcels and delivery country and can be seen from the list “Shipping Information”, which the customer will find on the website. They will moreover be stated to the customer in the order form and are to be borne by the customer insofar as the customer does not exercise a possible right of revocation. Insofar as a delivery is to be carried out outside of the Federal Republic of Germany, further costs may be incurred in an individual case such as duties under import law / taxes (among others customs duties), for which the Seller is not responsible and which the customer has to bear.
(3) The customer can make the payment for example by credit card, debit card or immediate bank transfer. The customer will be informed of the various payment possibilities in the Online-Shop.
(4) Invoices are exclusively sent to the customer by email.
(5) The payment of the invoice amount is due immediately with the conclusion of the contract and to be paid without any deduction. A payment shall only be deemed as made if the Seller may dispose over the amount. In the event of a default of payment the customer has to pay interest on default. This currently amount for consumers to 5 percentage points and for entrepreneurs to 9 percentage points above the respective base lending rate.
(6) The customer is not entitled to offset unless the counter-claims of the customer have been declared final and binding or are undisputed and have a reciprocal relationship to the payment claim of the Seller.
(7) Reimbursements of the purchase price shall be carried out insofar as possible using the same payment method as the payment was made by the customer to the Seller.

§ 7 Delivery, local pick-up & goods availability
(1) The customer can pick up the purchased goods himself after coordination with the Seller or have these delivered. In case of local pick-up, the customer has to bear his own expenses.
(2) The goods will only be shipped after the full payment within the meaning of § 6 (5) of the Terms & Conditions.
(3) The delivery times stated by the Seller are calculated from the time of the order confirmation, previous payment of the purchase price presumed. Insofar as no or no deviating delivery time is stated for the respective goods in the Online-Shop, it is 10 days for a delivery within Germany. The delivery times in other countries can be taken from the list “Shipping Information”, which the customer will find on the website. Delays in delivery, which are caused by a statutory or official order and for which the Seller is not responsible shall extent the delivery deadline accordingly.
(4) If no copies of the product selected by him are available at the time of the customer’s order the Seller will inform the customer hereof in the order confirmation immediately. If it is not possible to deliver the product permanently the Seller will refrain from an acceptance declaration. A contract will not be concluded in this case.
(5) If the product described by the customer in the order is only temporarily not available the Seller will also inform the customer hereof immediately in the order confirmation. In case of a delay in delivery of more than two weeks the customer is entitled to cancel the contract. The statutory right of revocation of the customer (see § 3 of these Terms & Conditions) is not affected hereby. Incidentally in this case the Seller is also entitled to release itself from the contract. In the event of the cancellation amounts already paid on the purchase price will be reimbursed by the Seller immediately.
(6) The delivery is carried out by post to the delivery address stated by the customer. If the service cannot be carried out at the customer and if the commissioned transport company returns the shipped goods to the Seller then the customer will bear the costs for the unsuccessful shipment. This shall not apply if the customer is not responsible for the non-service or if he was temporarily prevented from accepting the offered service unless the Seller announced the service to the customer in a reasonable advance period of notification. In the event of the delay in acceptance of the customer the Seller reserves the right to invoice the customer for incurred additional expenses (such as e.g. storage costs).
(7) The risk of accidental loss and the accidental deterioration to the sold goods shall principally pass with the hand over to the customer or a person authorized to receipt. If the customer is an entrepreneur, this risk will pass to the customer with the sale by delivery to a place other than the place of performance with the hand-over to the logistics partner commissioned for the execution.
(8) Partial deliveries by the Seller are permitted insofar as these are deemed reasonable for the customer.
(9) The type of shipment, the shipment route and the company commissioned with the shipment shall be exclusively determined by the Seller.
(10) The following delivery restrictions exist: the Seller will only deliver after the receipt of the payment of the purchase price and only to customers, who have their customary place of abode (billing address) in one of the countries which are listed in the “Shipping Information” and can give a delivery address in the same country.

§ 8 Reservation of title
(1) Until the full payment of the purchase price the delivered goods shall remain the property of the Seller.
(2) If the customer acts as a consumer then the Seller reserves the right to the property of the delivered goods until the full settlement of all claims from the business relationship. The customer is entitled to resell the reserved goods in a proper business operation. The customer hereby now already assigns in advance all claims to the Seller in the gross invoice amount, to which he is entitled from the resale against his customers or third parties. This shall apply irrespective of whether the reserved goods have been processed or not. The customer shall remain authorized to collect the claim even after the assignment. This shall have no effect on the authorization of the seller to collect the claims itself. The Seller shall not collect the claim however as long as the customer satisfies his payment obligations towards the Seller and is not in default. In the event of the default of payment the customer is obliged to provide all details necessary for the collection of the claim and to support the Seller with the collection of the claim.

§ 9 Claims for defects (= warranty), guarantee
(1) The claims of the customer in the event of the existence of a defect to the goods as well as the legal consequence of the exercising of these rights are oriented to the statutory provisions, insofar as not otherwise derived below.
(2) The deadline for the assertion of claims for defects is for consumers 2 years from the receipt of the goods. With used objects the deadline is 1 year from receipt of the goods.
(3) The warranty period for entrepreneurs is 1 year from receipt of the goods. The legal statute-of-limitations for claims for recourse (§ 479 BGB) shall remain unaffected. With used object the warranty is excluded.
(4) The statutes-of-limitations stated in Subclauses (2) and (3) shall not apply to claims for damages in the event of the wilful intent or with the malicious non-disclosure of a defect or insofar as the Seller has assumed a guarantee for the condition of the object of delivery. It shall in addition not apply to claims for damages owing to defects of quality in the cases of the injury to life, the body or the health, with claims according to the Product Liability Act, with a grossly negligent breach of obligation or with the culpable breach of essential contractual obligations (in this respect § 9 of the Terms & Conditions).
(5) The Seller shall not assume any guarantee for the stated condition of the goods within the meaning of § 443 BGB. An additional guarantee shall exist with the goods delivered by the Seller only if this was explicitly submitted in the order confirmation for the respective article.
(6) A liability for normal wear and tear is excluded. The Seller shall not be liable for damages, which were caused by improper measures of the customer or measures in breach of the contract with the installation, use, connection, operation or storage.
(7) If the customer acts as a merchant within the meaning of the HGB then he shall not be responsible for the commercial obligation for inspection and report of defects according to § 377 HGB [German Commercial Code]. If the customer fails to satisfy the reporting obligation regulated therein then the goods shall be deemed as approved.

§ 10 Liability
(1) Claims of the customer for damages are excluded. Excluded from this are claims for damages of the customer from the injury to the life, the body, the health or from the breach of essential contractual obligations as well as the liability for other damages, which are due to a wilful or grossly negligent breach of obligation of the Seller, its legal representatives or vicarious agents. Essential contractual obligations are those, the fulfilment of which makes the proper execution of the contract and/or the achievement of the aim of the contract possible at all and on the compliance with which the customer may as a rule rely (so-called cardinal obligation).
(2) With the breach of essential contractual obligations the Seller will only be liable for the typical damages for the contract, which are foreseeable if these were caused by simple negligence unless it concerns claims for damages of the customer from an injury to the life, the body of the health.
(3) The restrictions of Par. 2 and 3 shall also apply for the benefit of the legal representatives and vicarious agents of the Seller if claims are asserted directly against these.
(4) The regulations of the Product Liability Act shall remain unaffected.
(5) In the event of a loss of data for which the Seller is responsible in a grossly negligent or wilful manner the Seller will only be liable for such damages, which despite a regular data backup which is reasonable in view of type of data, the loss risk and the threatened consequences of a data loss would have occurred.

§ 11 Copyrights
The Seller has the copyrights to all images, films and texts, which are published in our Online Shop. A use of the images, films and texts, is not permitted without the explicit consent of the Seller.

§ 12 Information relating to data processing
(1) With regard to all data, which relate to the business relationship with the customer, the data protection provisions shall apply which can be found on the website.
(2) The Seller collects data of the customer within the framework of the processing of contracts. He shall hereby in particular comply with the regulations of the Federal Data Protection Act and the Telemedia Act. Without the consent of the customer the Seller will only collect, process or the stock and use data of the customer insofar as this is necessary for the processing of the contractual relationship.
(3) Without the consent of the customer the provider will not use the data of the customer for purposes of advertising, market or opinion research.

§ 13 Final provisions
(1) The law of the Federal Republic of Germany shall apply exclusively under the exclusion of the UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods.
(2) If the customer has submitted the order as a consumer and at the time of his order has his customer place of abode in another country, the application of mandatory legal regulations of this country shall remain unaffected by the choice of law agreed upon in Sentence 1. This shall also apply to mandatory consumer protection provisions of that state insofar as these offer the customer further protection..
(3) If the customer is a merchant and has his registered seat in Germany at the time of the order the exclusive place of jurisdiction for all disputes from this contract is the court of jurisdiction at the registered seat of the Seller. The Seller is however entitled to file action against the merchant at his place of residence or registered seat court. The jurisdiction owing to an exclusive place of jurisdiction shall remain unaffected hereby. Incidentally, the application statutory provisions shall apply to the local and the international jurisdiction.
(4) With the invalidity of individual provisions of the contract of these Terms & Conditions, the other provisions shall continue to remain effective. The statutory regulations shall replace the invalid points.

Alternative Dispute Resolution in accordance with Art. 14 (1) ODR-VO and § 36 VSBG:

The european commission provides a platform for online dispute resolution (OS) which is accessible at http://ec.europa.eu/consumers/odr/. We are not obliged nor willing to participate in dispute settlement proceedings before a consumer arbitration board.

Effective as of October 20, 2017.

 


 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

AGB der Bome Software GmbH & Co. KG, vertreten durch die Komplementärin Bome Komplementär GmbH, diese wiederum vertreten durch den Geschäftsführer Florian Bömers, Petra-Kelly-Str. 15, 80797 München, nachstehend als Verkäufer bezeichnet.

§ 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen
(1) Der Verkäufer bietet über seinen Online-Shop auf der Website www.bome.com insbesondere Hardware sowie Software zum direkten Download an. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden nur „AGB“) gelten für alle über den Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen dem Verkäufer und dem Kunden. Maßgebend ist die jeweils zum Zeitpunkt der Bestellung gültige Fassung der AGB.
(2) Der Einbeziehung abweichender, entgegenstehender oder ergänzender Bedingungen des Kunden wird widersprochen. Sie werden nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, der Verkäufer stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.
(3) Sowohl Verbraucher i.S.d. § 13 BGB als auch Unternehmer i.S.d. § 14 BGB sowie Kaufmänner sind Kunden i.S.d. AGB.

§ 2 Vertragsschluss über den Kauf von Hardware
(1) Die Präsentation und Bewerbung der Waren im Onlineshop stellt kein rechtlich bindendes Angebot des Verkäufers zum Abschluss eines Kaufvertrages dar sondern lediglich die Aufforderung an den Kunden seinerseits ein rechtlich verbindliches Angebot abzugeben.
(2) Der Kunde kann aus dem Sortiment des Verkäufers ein oder mehrere Produkte auswählen und diese über den Button „add to cart“ in einem so genannten Warenkorb (Englisch: Cart) sammeln. Über das Anklicken des Buttons „order with obligation to pay“ bzw. „zahlungspflichtig bestellen“ schließt der Kunde den Bestellprozess ab und gibt einen verbindlichen Antrag zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Waren ab. Der Antrag kann jedoch nur abgegeben und übermittelt werden, wenn der Kunde durch Anwählen der Option „AGB akzeptieren“ diese Vertragsbedingungen akzeptiert und dadurch in seinen Antrag aufgenommen hat. Ebenso hat der Kunde vorher seine Kenntniserlangung über das Widerrufsrecht und die Datenschutzerklärung durch das Anwählen auf der entsprechenden Option vor Abgabe seines Angebots zu bestätigen.
(3) Der Verkäufer versendet unverzüglich nach Eingang der Bestellung des Kunden eine automatische Empfangsbestätigung mit dem Betreff „Bome Software: we have received your order“ per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt und der Eingang der Bestellung bestätigt wird. Der Kunde kann die Bestätigung über die Funktion „Drucken“ ausdrucken. Die Empfangsbestätigung stellt nicht die Annahme des Angebots durch den Verkäufer dar, es sei denn, darin wird neben der Bestätigung des Zugangs zugleich ausdrücklich die Annahme erklärt.
(4) Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden innerhalb von fünf Tagen nach Eingang durch Übersenden einer sog. Auftragsbestätigung annehmen, die er dem Kunden per E-Mail übermittelt. Der Vertrag kommt somit erst mit Zugang der Auftragsbestätigung zustande. In dieser E-Mail oder in einer separaten E-Mail, jedoch spätestens bei Lieferung der Ware, wird der Vertragstext (bestehend aus Bestellung, Widerrufsbelehrung, AGB und Auftragsbestätigung) dem Kunden vom Verkäufer auf einem dauerhaften Datenträger (E-Mail oder Papierausdruck) zugesandt (Vertragsbestätigung). Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert. Bei Verlust seiner Unterlagen kann sich der Kunden an der Verkäufer per E-Mail wenden. Der Verkäufer wird ihm eine Kopie der Daten zur Bestellung zusenden.
(5) Sollte der Verkäufer innerhalb der fünf Tage das Angebot nicht angenommen haben, gilt das Angebot als abgelehnt mit der Folge, dass der Kunde nicht mehr an sein Angebot gebunden ist. Das gegebenenfalls nach § 3 bestehende Widerrufsrecht, bleibt hiervon unberührt. Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden zu laufen und endet mit Ablauf des fünften Tages.
(6) Vor Abgabe des verbindlichen Angebots durch Klicken des Buttons „order with obligation to pay“ bzw. „zahlungspflichtig bestellen“ kann der Kunde seine Daten jederzeit einsehen und diese sowie Eingabefehler laufend über die Maus- und Tastaturfunktionen korrigieren. Vor der verbindlichen Abgabe seines Angebots werden dem Kunden darüber hinaus alle Daten zusammenfassend in einem Bestätigungsfenster angezeigt und können auch dort über die Maus- und Tastaturfunktionen korrigiert werden.
(7) Die Bestellabwicklung sowie die Kontaktaufnahme finden in der Regel per E-Mail statt. Der Kunde hat deshalb sicherzustellen, dass die von ihm angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist und er unter dieser auch bei Einsatz eines SPAM-Filters erreichbar ist.
(8) Der Vertragsschluss erfolgt ausschließlich in den Sprachen: Deutsch, Englisch.

§ 3 Vertragsschluss über die Lieferung von digitalen Inhalten
(1) Zum Erwerb von digitalen Inhalten, d.h. von Daten, die in digitaler Form hergestellt und bereitgestellt werden und sich nicht auf einem körperlichen Datenträger wie CD-ROM, DVD, USB-Stick u.ä. befinden, schließen die Parteien einen Vertrag über die Lieferung solcher. Der Kunde hat hierfür den digitalen Inhalt zu bestellen. Er erhält sodann eine Bestellbestätigung per E-Mail vom Verkäufer mit der Widerrufsbelehrung und den AGB. Der Vertrag kommt mit Download der bestellten digitalen Inhalte zustande. Es gelten die Ausführungen unter § 2 der AGB, soweit sich aus dem nachstehenden nichts anderes ergibt.
(2) Der Erwerb beschränkt sich auf das einmalige Downloaden. Für den Verkauf digitaler Produkte gelten die aus der Produktbeschreibung ersichtlichen oder sich sonst aus den Umständen ergebenden Beschränkungen insbesondere den digitalen Produkten beigefügte Lizenzierungsvereinbarungen. Im Zweifelsfall ist nur die private und gewerbliche Nutzung ohne das Recht zur Weiterveräußerung oder Unterlizensierung gewährt.

§ 4 Widerrufsrecht
(1) Wenn der Kunde als Verbraucher handelt, steht ihm nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen ein Widerrufsrecht zu. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Verkäufers.
(2) Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Fernabsatzverträgen
(a) zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt wurden oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind oder schnell verderben können oder deren Verfallsdatum überschritten würde,
(b) zur Lieferung von (Computer-)Software in einer versiegelten Packung, sofern Sie die Ware entsiegelt haben.
(3) Das Widerrufsrecht erlischt bei einem Vertrag über die Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen Inhalten auch dann, wenn der Verkäufer mit der Ausführung des Vertrages begonnen hat, nachdem der Verbraucher ausdrücklich zugestimmt hat, dass der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrages vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt und seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er durch seine Zustimmung mit Beginn der Ausführungen des Vertrages sein Widerrufsrecht verliert.
(4) Anderen Kunden steht kein Widerrufsrecht zu.

§ 5 Rücktritt bei Vermögensverschlechterung
Der Verkäufer kann vom Vertrag zurücktreten, wenn dem Verkäufer eine Zahlungseinstellung, die Eröffnung des Insolvenz- oder gerichtlichen Vergleichsverfahren, die Ablehnung der Insolvenz mangels Masse, Wechsel- oder Scheckproteste oder andere konkrete Anhaltspunkte über Verschlechterung der Vermögensverhältnissen des Kunden bekannt werden.

§ 6 Preise und Zahlungsbedingungen
(1) Alle Preise, die auf der Website des Anbieters angegeben sind, verstehen sich als Endpreise, die die jeweils gültige gesetzliche Umsatzsteuer enthalten, zzgl. Liefer- und Versandkosten.
(2) Die entsprechenden Versandkosten errechnen sich in Abhängigkeit von Größe, Gewicht, Anzahl der Pakete und Lieferland und sind der Liste „Shipping Information“ zu entnehmen, die der Kunde auf der Website findet. Sie werden dem Kunden zudem im Bestellformular angegeben und sind vom Kunden zu tragen, soweit der Kunde nicht von einem etwaigen Widerrufsrecht Gebrauch macht. Soweit eine Lieferung außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erfolgen soll, können im Einzelfall weitere Kosten anfallen wie einfuhrrechtliche Abgaben / Steuern (u.a. Zölle), die der Verkäufer nicht zu vertreten hat und die der Kunde zu tragen hat.
(3) Der Kunde kann die Zahlung zum Beispiel per Kreditkarte, Debitkarte, oder Sofortüberweisung vornehmen. Auf die verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten wird der Kunde in dem Online-Shop hingewiesen.
(4) Rechnungen werden ausschließlich per E-Mail an den Kunden übermittelt.
(5) Die Zahlung des Rechnungsbetrages ist unmittelbar mit Vertragsschluss fällig und ohne jeglichen Abzug zu zahlen. Eine Zahlung gilt erst dann als erfolgt, wenn der Verkäufer über den Betrag verfügen kann. Im Falle eines Zahlungsverzuges hat der Kunde Verzugszinsen zu zahlen. Diese belaufen sich zur Zeit für Verbraucher auf 5 Prozentpunkte und für Unternehmer auf 9 Prozentpunkte über dem jeweiligen Basiszinssatz.
(6) Der Kunde ist nicht zu Aufrechnung berechtigt, es sei denn, die Gegenansprüche des Kunden sind rechtskräftig festgestellt worden oder unbestritten und stehen zu dem Zahlungsanspruch des Verkäufers in einem Gegenseitigkeitsverhältnis.
(7) Rückerstattungen des Kaufpreises erfolgen soweit möglich auf dem gleichen Zahlungsweg, wie die Zahlung durch den Kunden an den Verkäufer geleistet wurde.

§ 7 Lieferung, Selbstabholung & Warenverfügbarkeit
(1) Der Kunde kann die gekaufte Ware nach Absprache mit dem Verkäufer selbst abholen oder liefern lassen. Bei Selbstabholung hat der Kunde seine eigenen Aufwendungen selbst zu tragen.
(2) Der Versand der Ware erfolgt erst nach vollständiger Zahlung i.S.d. § 6 (5) der AGB.
(3) Die von dem Verkäufer angegebenen Lieferzeiten berechnen sich vom Zeitpunkt der Auftragsbestätigung, vorherige Zahlung des Kaufpreises vorausgesetzt. Sofern für die jeweilige Ware in dem Online-Shop keine oder keine abweichende Lieferzeit angegeben ist, beträgt sie 10 Tage für eine Lieferung innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeiten in andere Länder sind der Liste „Shipping Information“ zu entnehmen, die der Kunde auf der Website findet. Lieferverzögerungen, die durch gesetzliche oder behördliche Anordnung verursacht werden und nicht von dem Verkäufer zu vertreten sind, verlängern die Lieferfrist entsprechend.
(4) Sind zum Zeitpunkt der Bestellung des Kunden keine Exemplare des von ihm ausgewählten Produkts verfügbar, so teilt der Verkäufer dies dem Kunden in der Auftragsbestätigung unverzüglich mit. Ist das Produkt dauerhaft nicht lieferbar, sieht der Verkäufer von einer Annahmeerklärung ab. Ein Vertrag kommt in diesem Fall nicht zustande.
(5) Ist das vom Kunden in der Bestellung bezeichnete Produkt nur vorübergehend nicht verfügbar, teilt der Verkäufer dies dem Kunden ebenfalls unverzüglich in der Auftragsbestätigung mit. Bei einer Lieferverzögerung von mehr als zwei Wochen hat der Kunde das Recht, vom Vertrag zurückzutreten. Das gesetzliche Widerrufsrecht des Kunden (siehe § 3 dieser AGB) wird hiervon nicht berührt. Im Übrigen ist in diesem Fall auch der Verkäufer berechtigt, sich vom Vertrag zu lösen. Im Falle des Rücktritts werden bereits auf den Kaufpreis gezahlte Beträge unverzüglich durch den Verkäufer erstattet.
(6) Die Lieferung erfolgt auf dem Postversandweg an die vom Kunden angegebene Lieferanschrift. Kann die Zustellung beim Kunden nicht erfolgen und sendet das beauftragte Transportunternehmen die versandte Ware an den Verkäufer zurück, so trägt der Kunde die Kosten für den erfolglosen Versand. Dies gilt nicht, wenn der Kunde die Nichtzustellung nicht zu vertreten hat oder wenn er vorübergehend an der Annahme der angebotenen Leistung verhindert war, es sei denn, der Verkäufer hat dem Kunden die Leistung eine angemessene Zeit vorher angekündigt. Im Falle des Annahmeverzuges des Kunden behält sich der Verkäufer das Recht vor, dem Kunden entstandene Mehraufwendungen (wie z.B. Lagerkosten) in Rechnung zu stellen.
(7) Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware geht grundsätzlich mit der Übergabe an den Kunden oder eine empfangsberechtigten Person über. Ist der Kunde Unternehmer, geht diese Gefahr beim Versendungskauf mit Übergabe an den zur Ausführung beauftragten Logistikpartner auf den Kunden über.
(8) Teillieferungen durch den Verkäufer sind zulässig, soweit diese dem Kunden zumutbar sind.
(9) Die Versandart, den Versandweg und die mit dem Versand beauftragte Firma bestimmt ausschließlich der Verkäufer.
(10) Es bestehen folgende Lieferbeschränkungen: der Verkäufer liefert nur nach Eingang der Zahlung des Kaufpreises und nur an Kunden, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt (Rechnungsadresse) in einem der Länder haben, die in der Liste „Shipping Information“ aufgelistet sind, und im selben Land eine Lieferadresse angeben können.

§ 8 Eigentumsvorbehalt
(1) Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises verbleibt die gelieferte Ware im Eigentum des Verkäufers.
(2) Handelt der Kunde als Verbraucher, so behält sich der Verkäufer bis zur vollständigen Begleichung aller Forderungen aus der Geschäftsbeziehung das Eigentum an der gelieferten Ware vor. Der Kunde ist berechtigt die Vorbehaltsware im ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieb weiterzuveräußern. Der Kunde tritt bereits jetzt im Voraus alle Forderungen in Höhe des Brutto-Rechnungsbetrages an den Verkäufer ab, die ihm aus der Weiterveräußerung gegen seine Kunden oder Dritte erwachsen. Dies gilt unabhängig davon, ob die Vorbehaltsware verarbeitet worden ist oder nicht. Der Kunde bleibt zur Einziehung der Forderung auch nach der Abtretung ermächtigt. Hiervon unberührt bleibt die Befugnis des Verkäufers die Forderungen selbst einzuziehen. Der Verkäufer wird die Forderung jedoch nicht einziehen, solange der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Verkäufer nachkommt und sich nicht in Verzug gerät. Im Fall des Zahlungsverzuges ist der Kunde verpflichtet, alle zum Einzug der Forderung erforderlichen Angaben zu machen und den Verkäufer beim Einzug der Forderung zu unterstützen.

§ 9 Mängelansprüche (= Gewährleistung), Garantie
(1) Die Ansprüche des Kunden im Falle des Vorliegens eines Mangels der Ware sowie die rechtliche Konsequenz der Ausübung dieser Rechte richten sich nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern sich nachfolgend nichts anderes ergibt.
(2) Die Frist zur Geltendmachung der Mängelansprüche beträgt für Verbraucher 2 Jahre ab Erhalt der Ware. Bei gebrauchten Sachen beträgt die Frist 1 Jahr ab Erhalt der Ware.
(3) Die Gewährleistungsfrist für Unternehmer beträgt 1 Jahr ab Erhalt der Ware. Die gesetzliche Verjährung von Rückgriffsansprüchen (§ 479 BGB) bleibt unberührt. Bei gebrauchten Sachen ist die Gewährleistung ausgeschlossen.
(4) Die in den Ziffern (2) und (3) genannten Verjährungsfristen gelten nicht für Schadensersatzansprüche im Falle des Vorsatzes oder bei arglistigem Verschweigen eines Mangels oder soweit der Verkäufer eine Garantie für die Beschaffenheit des Liefergegenstandes übernommen hat. Sie gelten außerdem nicht für Schadensersatzansprüche wegen Sachmängeln in den Fällen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, bei Ansprüchen nach dem Produkthaftungsgesetz, bei einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung oder bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (hierzu § 9 der AGB).
(5) Der Verkäufer übernimmt für die angegebene Beschaffenheit der Waren keine Garantie i.S.d. § 443 BGB. Eine zusätzliche Garantie besteht bei den vom Verkäufer gelieferten Waren nur, wenn diese ausdrücklich in der Auftragsbestätigung zu dem jeweiligen Artikel abgegeben wurde.
(6) Eine Haftung für normale Abnutzung ist ausgeschlossen. Der Verkäufer haftet nicht für Schäden, die durch unsachgemäße oder vertragswidrige Maßnahmen des Kunden bei Aufstellung, Verwendung, Anschluss, Bedienung oder Lagerung hervorgerufen werden.
(7) Handelt der Kunde als Kaufmann i.S.d. HGB, so trifft ihn die kaufmännische Untersuchungs- und Rügepflicht gem. § 377 HGB. Unterlässt der Kunde die dort geregelte Anzeigepflicht, so gilt die Ware als genehmigt.

§ 10 Haftung
(1) Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verkäufers, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags und/oder zur Erreichung des Ziels des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf (so genannte Kardinalpflicht).
(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Verkäufer nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
(3) Die Einschränkungen der Abs. 2 und 3 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Verkäufers, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.
(4) Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.
(5) Im Falle eines vom Verkäufer in grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Weise zu vertretenden Verlustes von Daten haftet der Verkäufer nur für solche Schäden, die trotz einer regelmäßigen und angesichts der Art der Daten, des Verlustrisikos und der drohenden Folgen eines Datenverlustes angemessenen Datensicherung eingetreten wären.

§ 11 Urheberrechte
An allen Bildern, Filme und Texten, die in unserem Online Shop veröffentlicht werden, hat der Verkäufer Urheberrechte. Eine Verwendung der Bilder, Filme und Texte, ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Verkäufers nicht gestattet.

§ 12 Hinweise zur Datenverarbeitung
(1) In Bezug auf alle Daten, die die Geschäftsbeziehung mit dem Kunden betreffen, gelten die Datenschutzbestimmungen, die auf der Website zu finden sind.
(2) Der Verkäufer erhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Kunden. Er beachtet dabei insbesondere die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes. Ohne Einwilligung des Kunden wird der Verkäufer Bestands- und Nutzungsdaten des Kunden nur erheben, verarbeiten oder nutzen, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses erforderlich ist.
(3) Ohne die Einwilligung des Kunden wird der Anbieter Daten des Kunden nicht für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung nutzen.

§ 13 Schlussbestimmungen
(1) Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.
(2) Wenn der Kunde die Bestellung als Verbraucher abgegeben hat und zum Zeitpunkt seiner Bestellung seinen gewöhnlichen Aufenthalt in einem anderen Staat hat, bleibt die Anwendung zwingender Rechtsvorschriften dieses Landes von der in Satz 1 getroffenen Rechtswahl unberührt. Dies gilt auch für zwingende Verbraucherschutzbestimmungen jenes Staates, sofern diese dem Kunden einen weitergehenden Schutz bieten..
(3) Wenn der Kunde Kaufmann ist und seinen Sitz zum Zeitpunkt der Bestellung in Deutschland hat, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag das an dem Geschäftssitz des Verkäufers zuständige Gericht. Der Verkäufer ist jedoch berechtigt, den Kaufmann an seinem Wohn- oder Geschäftssitzgericht zu verklagen. Die Zuständigkeit aufgrund eines ausschließlichen Gerichtsstands bleibt hiervon unberührt. Im Übrigen gelten für die örtliche und die internationale Zuständigkeit die anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen.
(4) Bei Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Vertrages oder dieser AGB, bleiben die übrigen Bestimmungen weiterhin wirksam. Anstelle der unwirksamen Punkte treten die gesetzlichen Vorschriften.

Alternative Dispute Resolution in accordance with Art. 14 (1) ODR-VO and § 36 VSBG:

The european commission provides a platform for online dispute resolution (OS) which is accessible at http://ec.europa.eu/consumers/odr/. We are not obliged nor willing to participate in dispute settlement proceedings before a consumer arbitration board.

Stand 20.Oktober 2017